Veröffentlicht am

Das war’s dann Grossmarkt!

Radschlägermarkt Grossmarkt letztes Mal

Es ist Sonntag, 9. Dezember 2018 und es sieht düster aus. Es regnet und der Wind bläst kräftig. Garantiert kein Wetter um einen schönen Sonntag auf dem Flohmarkt zu verbringen. Aber es ist der letzte. Der letzte Radschläger-Markt auf dem Großmarktgelände in Düsseldorf an der Ulmenstrasse. Seit 1972 hat die Stadt Düsseldorf diesen Markt veranstaltet. Einen Antik- und Trödelmarkt mit einer Bedeutung weit über den lokalen Verwaltungsgeist hinaus. Hier konnte man echte Schätze finden und Kuriositäten. Der Charme des Marktes war immer die Mischung aus Designteilen, Sammlerstücken und Krempel. Aber eben niemals Ramsch und billigstes Fernost-Elektrozeug, wie es landauf landab auf den heutigen Trödelmärkten angeboten wird.

Sicher, das Angebot hatte sich in den letzten Jahren stark verändert und die vielen Entrümpler und Auflöser mit ihren 1 Euro Bananen-Kartons haben sicher nicht das Niveau des Radschlägermarktes gesteigert. Aber auch in diesen Kisten gab es so manches zu finden, was sonst einfach in den Schredder gelandet wäre. Das Herz des Marktes war aber auch die einfache Art und Weise dort zu kaufen, zu verkaufen, zu handeln. Ob als kauflustiger Sammler, als Pärchen mit Liebe zu Vintage-Möbeln, als Freak mit Hang zu ausgefallener Secondhand-Bekleidung oder eben die vielen Händler aus dem In- und Ausland, die jeden Monat teilweise hunderte von Kilometern fuhren, um frühmorgens auf dem Grossmarkt die besten Stücke zu ergattern.

Alles vorbei. Und wenn man ehrlich ist, war der Niedergang des Marktes schon lange durch das völlige Desinteresse der Stadt Düsseldorf vorher bestimmt. Ein minimal modernes Marktmanagement installieren. Fehlanzeige! So war es Ritual alle 6 Monate stundenlang für die begehrte Halbjahreskarte anzustehen. Wer einmal gesehen hatte, wie dann die Platzkarten ausgegeben wurden, mit welchen Mitteln sich die Mitarbeiter behelfen mussten um die Platzvergabe zu regeln, der hörte schon manchmal den Amtschimmeln wiehern. Und doch war es ein Teil des Charmes und wer höflich fragte, dem halfen die Mitarbeiter im Rahmen ihrer Möglichkeiten weiter. Die Auswüchse waren aber trotzdem unübersehbar. Spontan bei guten Wetter einen Restplatz am Sonntag zu buchen. Unmöglich. Wer am Mittwoch davor nicht gebucht hatte, der hatte keine Chance. So kursierten manchmal die Aussagen in den Tagen zuvor: Der Grossmarkt ist ausgebucht! Kam man dann Sonntags früh um 6 Uhr auf den Platz, konnte man oftmals Lücken sehen, die sich auch über den Morgen nicht füllten. Oder von ganz Schlauen aufgefüllt wurden, die sich irgendwie vorbei gemogelt hatten und einfach, weil ja die Marktverwaltung nie kontrollierte, einen freien Platz belegten. Unvergessen für mich das Erlebnis vor ein paar Jahren als ich noch an der überdachten Blumenhalle meinen festen Platz hatte, wie eine junge Frau mich recht forsch ansprach, ob ich nicht mal mein Auto wegfahren könnte, weil sie sich dort hinstellen wollte. Auf meine Frage, ob sie den Platz gebucht hätte, gab es zur Antwort: Nee, sie hätte keine Zeit um in der Woche zu buchen!

Es ist einfach nur bedauerlich, wie wenig die politisch Verantwortlichen der Stadt verstehen, dass zum Gemeinwesen einer Stadt auch die Ränder gehören. Das so ein Markt auch eine Aussenwirkung hat und das Bild einer tollen, weltoffenen Stadt mit ebensolchen Menschen transportiert. Es ist schade, dass es wohl nichts gilt, dass an den Grossmarkt-Sonntagen ganz viele Besucher gar nicht aus Düsseldorf kamen sondern aus dem Umland, aus dem Ruhrgebiet, aus den Benelux-Staaten sowieso und darüber hinaus. Wie oft habe ich japanische und chinesische Interessenten am Stand begrüßt, wie oft Amerikaner, die auf Germany-Tour waren. Alles vorbei.


Radschlägermarkt Grossmarkt letztes Mal
Ein letztes Mal im Regen auf dem Radschlägermarkt Grossmarkt Düsseldorf
Veröffentlicht am

Seltene WMF Kaffeemaschine der 30er Jahre

WMF Kaffeemaschine Antik

Kaffeemaschinen sind faszinierend und antike Kaffeemaschinen ganz besonders. Hier stelle ich die WMF Grosskaffeemaschine aus den 30er Jahren vor. Die Maschine wurde natürlich gesäubert, neu verkabelt und auf Funktion geprüft. Dieser WMF Kaffeezubereiter arbeitet ohne Pumpe und nur rein mit den Dampfdruck. In dem 2 Liter Wassertank heizen bis zu 2 Heizelemente das Wasser auf den Siedepunkt und da der Behälter komplett abgedichtet ist, entsteht ein Dampf-Überdruck. Dieser drückt nach Öffnen des Ventil das heisse Wasser durch das Kaffeemehl im Siebträger. Die Kunst für den Barista damals und heute besteht darin, im ständigen Wechsel mit der Entnahme von Kaffee Getränken ebenso kontrolliert Frischwasser neu zu zuführen, dabei die Temperatur relativ gleichmäßig zu halten und darüber hinaus einen heissen, aber nicht verbrannten Kaffee zu produzieren.

Bei Interesse beantworte ich gerne per Email Fragen und nenne den Preis.

Veröffentlicht am

Gepflegt Musik hören – Saba VS 80 Hifi-Verstärker

Saba HiFi Stereo Anlage VS-80 TS-80 phonocord Lautsprecher
Saba HiFi Stereo Anlage mit Amp VS-80 und Tuner TS-80 sowie 4-Wege phonocord Lautsprecher-Boxen

Fast 1.200 DM musste man im Jahre 1971 auf den Tisch des HiFi-Stereo Händlers legen, wenn man diese hochwertigen und im Styling überzeugenden HiFi-Komponenten aus dem Hause Saba mit nach Hause nehmen wollte. Und dabei waren noch keine Lautsprecher im Paket dabei!

Saba war ein sehr klangvoller Name aus Deutschland und als Hersteller für Radio- und Fernsehgeräte teilweise die Nummer 2 im deutschen Markt nach Telefunken. Auch als innovativer Entwickler hatte sich Saba einen guten Ruf erworben. So stammen die drahtlose Ultraschall-Fernbedienung oder das TV Bild im Bild von Saba. Auch zahllose Preise für das Design der Geräte konnte Saba erringen. Die beiden Komponenten Saba HiFi VS 80 Stereo Verstärker und Saba TS 80 Tuner mit ihren abgerundeten Holzgehäusen sind ein gutes Beispiel für elegantes und reduziertes Design ohne Funktionalität vermissen zu lassen. Mit 2 Endstufen mit je 30 Watt Sinus ist der VS-80 Stereo-NF-Verstärker ausreichend dimensioniert auch mal etwas lauter Musik zu hören. Der passend dazu gestaltete Tuner Saba TS-80 kommt mit 6 UKW-Fixtasten und bietet 70er Jahre entsprechend außerdem noch den Empfang von Langwelle, Mittelwelle und Kurzwelle.

Die Maße:
Verstärker / Amplifier Saba VS-80 515 x 115 x 280 mm, 6 kg
Radio / Tuner Saba TS-80 415 x 115 x 280 mm, 6 kg

Saba HiFi Stereo Anlage Amp VS-80 und Tuner TS-80
Saba HiFi Stereo Anlage VS-80 und TS-80

 

Veröffentlicht am

Da Da Da – der Casio VL-1

80er Jahre Kult-Synthi Casio VL-1 mit VOX AC30

Zurück in die Achtziger und zu den Sounds, die neu und ungehört waren. Beep-Boing-Ssssch und natürlich der Welthit von Trio aus Großenkneten mit einen Rhythmus aus dem Mini-Keyboard mit Taschenrechner, dem Casio VL-1 Synthesizer, als stilprägendes Erkennungsmerkmal. 1982 nutzte Sänger Stefan Remmler das Preset „Rock-1“ in der Tempo-Einstellung 0, fügte ein „Aha-Aha“ hinzu, dann das bekannte „Ich lieb Dich nicht, Du liebst mich nicht!“, den simplen Refrain „Da Da Da“ und fertig war der Welthit mit lebenslanger Rente für Trio.

 

80er Jahre Kult-Synthi Casio VL-1 mit VOX AC30

Dieser kleine monophone Synthesizer der japanischen Firma Casio war das erste Gerät aus der VL Reihe und basierte auf dem kostengünstigen LSI Chip, dem fünf fest programmierte Sounds bzw. Instrumente entlockt werden konnten. Neben dem Piano, Violin und Flute waren das noch Guitar und Fantasy sowie desweiteren eine ADSR Hüllkurve. Alle analogen Klänge können als einzelnde Töne über 4 Oktaven gespielt werden wobei die Tastatur selbst 2 Oktaven umfasst. Polyphone Akkorde sind aufgrund der Bauart mit nur einem Klangerzeuger nicht möglich.

 

Casio VL-1 Tone Da Da Da

Ein interner Sequencer kann 100 Noten speichern, die entweder in Realtime oder Step-by-step eingespielt und nachträglich noch editiert werden können. Hinzu kommt die legendäre Rhythmusmaschine, die 10 fest programmierte Rhythmen abspielt. Darunter Rock-1, Rock-2, 4 Beat, Swing, March, Walz, Bossanova, Samba, Rhumba und Beguine.

 

Casio VL-1 Rythmus

Wer es also wie Trio, Robbie Williams, Human League, White Town, Fergie und vielen andere Musikern machen möchte und einen unverkennbaren 80er Sound für sein Setup braucht, sehr „cheesy“ und „tiny“, sollte sich für diesen Kult-Synthesizer entscheiden. Der Casio VL-1 Tone hat zwar einen Line out Ausgang sowie die Möglichkeit ein Netzteil anzuschliessen, weitere externe Schnittstellen oder gar MIDI fehlen, die Sounds und das Rumspielen damit aber haben Suchtcharakter.

Ein paar weiterführende Links: Casio VL-1 Wikipedia, Vintage Synth Explorer, Video aller Funktionen

Veröffentlicht am

Auf los geht’s los!

Der Jahreswechsel ist ja immer eine gute Gelegenheit sich gute Vorsätze zu nehmen und neue Ideen mit Leben zu erfüllen. Home-of-Vintage.de ist so eine gute Idee, die jetzt mit neuen Impulsen und neuen Angeboten erweckt werden soll. Home of Vintage ist wie der Name schon verrät, die Basis für vielerlei Anregungen, Angebote und Sammlerstücke aus den letzten 50 Jahren und manchmal auch darüber hinaus. Interessiert haben mich dabei immer die 1960er, die 70er und 80er Jahre. Der Look von Mad Men bis Woodstock, von den letzten amerikanischen Strassenkreuzern bis zu den streifig bunten Vans mit roten Plüschsitzen, die klare Sachlichkeit eines Bungalows mit stilvollen dänischen Teak-Möbeln bis hin zu Panton Chair und Luigi Colani. Von Surfrock bis Punk und Soul.

Auf Home-of-Vintage.de möchte ich nach einigen Anläufen auf anderen Plattformen endlich einmal ein Online-Angebot für meine gesammelten Stücke aus dieser Epoche schaffen. Dinge, die manchmal ihre Besonderheit nur dadurch bekommen, dass sie einmal ein Teil unser Jugend waren und einfach vergessen worden sind. Deshalb auch das Motto: Wir suchen schöne Dinge, die andere vergessen haben!